Name: Rogenstein
Klassification: Chemisches Sedimentgestein, oolithischer Kornstein
Vorhandene Minerale:Kalzit (aus einer Veränderung von Aragonit), weitere
Fossilien:Foraminiferen (in der Ooide unten in der Mitte)
Fundstätte: Forcella Giau, Monte Cernera (46°28'22.0"N 12°04'30.1"E)
Formation:Formation von San Cassiano
Alter: Unteres Karn (vor ca. 235 Millionen Jahren)
Ablagerungsumgebung:Karbonat-Plattform, Oolith-Sandbank

OIDIIMG_0088

Die auf dieser Fotografie sichtbaren kleinen Kügelchen bestehen aus Kalziumkarbonat und haben einen Durchmesser von ca. einem Millimeter. Sie heißen Ooiden, und das Gestein, das sie enthält, nennt sich Oolith. Sie sehen ganz besonders aus und bilden sich auch heute noch in tropischen Meeren mit warmem und kristallklarem Wasser. Der Ooidensand ist hellweiß, weshalb bei einem derartigen Meeresboden das Wasser eine klare Türkisfarbe annimmt, so wie dies bei den Bahamischen Inseln der Fall ist (25°13’10.00″N  78° 9’50.00″W). ). Jeder Ooid wächst um ein ursprüngliches Körnchen herum, wie eine Perle,  

und besteht aus Aragonit (einer Form von Kalziumkarbonat), genauso wie die Perlen. Im Unterschied zu den Perlen werden hier aber keine Muschelschalen benötigt. Die Ooiden entstehen an Orten, an denen die Gezeiten oder die Wellen das Meer immer in Bewegung halten. Dadurch schweben ständig einige Sandkörner durch das warme Wasser, wo sie eine Kruste aus Aragonit erhalten. Diese Kruste wächst regelmäßig in alle Richtungen, da das Teilchen nicht auf dem Boden liegt (in diesem Fall könnte sich das Aragonit nur oben ablagern), und wenn das Gewicht des Ooiden zu groß geworden ist, um noch durch das Wasser zu schweben, dann sinkt das Teilchen auf den Meeresgrund.

 

GALLERY